Lebkuchen ohne Mehl

 

470 g Zucker

6 Eier (M) (330g Eier)

 

je 1/2 TL gemahlen: Zimt, Gewürznelke, Koriander, Piment, Muskatblüte, Kardamom

(oder gut 2 TL Lebkuchengewürz)

1 TL Vanille aus der Mühle oder 1 TL Vanillezucker

Abrieb von je 1 Bio Zitronen und Orange

 

300 g Haselnüsse gehackt

600 g gemahlene Mandeln

100 g gehackte Walnüsse

 

(oder 1 kg Nussmischung fein hacken)

 

 

 

Wer mag:

1 EL fein gehackter, kandierter Ingwer

je 100 g fein gehacktes Zitronat und Orangat.

 

Eier mit Zucker solange schaumig schlagen bis sich der Zucker gelöst hat und die Masse hell ist. Gewürze und Vanille zufügen.

Nüsse mit den Mandeln mischen und zu der Masse geben. Unterheben.

 

Die Masse 24 Stunden kalt stellen.

Am nächsten Tag kleine Kugeln ( Größe einer Walnuss) formen, sollte der Teig zu weich sein: gemahlene Mandeln zu fügen.

Die Kugeln auf ein Backblech legen und nochmal 24 Stunden trocknen lassen.

(Wenn Sie kein Backblech haben das Sie entbehren können: Karton mit Backpapier / Alufolie / Frischhaltefolie auslegen und die Kugeln dort lagern)

 

Am nächsten Tag Kugeln auf Backoblaten mit 5 cm Durchmesser setzen und in dem vorgeheizten Ofen schieben. Bei 200 °C brauchen sie ca. 12 bis 15 Minuten. Sie sollten hell braun sein!

 

Noch warm mit Zartbitterschokolade oder Zuckerklausur bestreichen.

 

EIGENTLICH sollten die Lebkuchen jetzt 10 Tage reifen. Das klappt am Besten wenn Sie in einer fest schließenden Dose ruhen können.

 

Weiche Lebkuchen, ohne zu Lagern. (Grundlage Dominosteine)

 

5 Eier

 

125 g Butter

 

500 g Honig

 

500 g Zucker

 

250 g Nüsse gemahlen

 

250 g Nüsse gehackt

 

1 Pä Zitronat

 

1 Pä Orangat

 

1 Tl Kakao

 

1 Pä Lebkuchengewürz

 

750 g Mehl

 

3 El Öl

 

1 Pä Hirschhornsalz (wahlweise 2 Pä Backpulver wenn kein Hirschhornsalz vorhanden ist)

 

1 Tasse kalter Kaffee (zum Auflösen des Hirschhornsalz)

 

alles zu einem glatten Teig vermengen (sollte nicht zu flüssig sein ausrollen und Formen ausstechen oder auf Oblaten verteilen bei 150°C - 180°C langsam backen, ca 10 bis 15 Minuten.

 

Noch warm mit Zuckerguss oder Schokolade verzieren.

 

 

 

 

 

Dominosteine:

 

Lebkuchen auf ein Backblech zu einer Platte backen.

 

 

 

500 g Marmelade (gerne auch zusammen gemischte Reste) erwärmen.

 

12 Blatt Gelatine (od. 1 Pä gemahlene Gelatine oder 1 Pä. Götterspeise nach Geschmack oder 16 g Agar-Ager oder Pektin) einweichen, in die Marmelade geben und auflösen. Durch ein Sieb streichen.

 

 

 

Lebkuchen in eine passende eckige Form geben oder ein entsprechenden Rand um den Lebkuchen geben. Marmelade darauf verteilen und glatt streichen.

 

 

 

Möchte man kein Marzipan kann die Lebkuchenplatte halbiert werden und auf die (feste) Marmelade gelegt werden

 

 

 

sonst:

 

 

 

350 g Marzipan (200 g Marzipan Rohmasse mit 150 g Puderzucker verkneten) und so ausrollen das sie auf die (feste) Marmelade gelegt werden kann.

 

 

 

Über Nacht an trocknen lassen. Am nächsten Tag in Würfel von 1 cm schneiden und mit Zartbitter Kuvertüre übergießen (oder eintauchen).

 

 

 

 

 

Evtl mit Zuckerzeug garnieren.

 

Printenrezept:(ca. 1 Backblech) 


125g Butter mit
200 g Zucker erwärmen und rühren bis der Zucker gelöst ist
250g flüssigen Honig zufügen
200 g Rübenkraut


2TL Kardamonpulver
1/4 TL gemahlen Piment
1TL gem. Ingwar
1/2 TL gem. Anis
2 TL Zimtpulver
1TL gem Muskat
(oder 1/2 Pä. Lebkuchengewürz) zufügen
3 EL Grümmelkandis  zufügen

1/2 Pck Backpulver mit
700g Mehl mischen, zufügen, alles zu einem glatten Teig verarbeiten


0,5 cm dick ausrollen , in entsprechende Stücke schneiden.
bei 200°C ca. 30 Minuten backen.
Heiss mit Schokolade oder Zuckerglasur überziehen.

Falscher Christstollen -Grundrezept:

Mürbeteig herstellen
250 g Mehl
125 g Butter
75 g Zucker
zum Mürbeteig verkneten, kühl stellen



Quark-Ölteig herstellen
250 g Magerquark
10
ml Milch
10 ml Öl
250g Zucke
2 Pä Vanellinzucker
500 g Mehl
2 Pä. Backpulver
zu einen glatten Teig verkneten

Beide Teige kurz miteinander verkneten, zum gewünschten Gebäck formen und bei 175°C ca.45-60 Minuten backen.

Varianten:

Das Mehl zu einen gewissen Teil, jedoch nie mehr als 2/3 der gesamt Mehlmenge durch gemahlene/ gehackte, gestiftelte Nüsse oder Mandeln ersetzen.
Kandierte Früchte oder Rosinen zusetzen.
Schokolade o.ä. zusetzen

Anstelle des Stollens kann man auch Teilchen oder Muffins daraus herstellen, Plätzchen klappen auch. Dafür muss nur die Backzeit entsprechend verkürzt werden. Teilchen / Muffins ca. 20 bis 30 Minuten, Plätzchen ca. 10-15 Minuten


Christstollen

500 g Mehl

250 g Butter, oder Margarine

65 g Zucker

140 ml Milch

40 g Hefe

5 g Salz

400 g Sultaninen

25 g Zitronat

50 g Orangeat

125 g Mandel(n), gestiftelt

1 TL Gewürzmischung (Stollengewürz) 

 

200 g Marzipan

100 g Puderzucker

zum Besteuben

200 g Butter

 

 

 

500 g Puderzucker

 

 

Die Sultaninen in warmes Wasser geben und beiseite stellen.

Vorteig:
Die handwarme Milch zur Hefe geben,
Nun den Zucker und 1/3 des Mehl hinein geben und kneten. Ruhen lassen.

Hauptteig:
Über den Teig nun das restliche Mehl, Butter, Zitronat, Orangeat, Salz und Stollengewürz verteilen und das ganze ca. 15 min. an einem warmen Ort gehen lassen.


Nun alles zusammen gut verkneten. Dann die Mandeln und die Rosinen einkneten.

Die Marzipanrohmasse mit Puderzucker separat verkneten.

Stollen geformt werden.
In der Mitte eine längliche Kuhle drücken und etwas Marzipan darin verteilen, zudrücken. Stollen formen

in den kalten Backofen schieben und bei  auf 200°C ca 75. Min backen .(Garprobe mit einen Schachlikstäbchen machen)

Die Stollen nach dem Backen, wenn sie noch heiß sind, großzügig mit flüssiger Butter bestreichen und den Puderzucker darüber sieben.

 

ODER:

geeignete Gläser (Sturzgläser) gut mit Butter einfetten,

Stollenkugeln formen die die Gläser zu 2/3 ausfüllen,

etwas Marzipan in die Mitte drücken,

die Gläser (offen also ohne Deckel) mit genügend Abstand zueinander in den kalten Backofen schieben 

bei 200 °C je nach Größe der Gläser ca. 30 Min bis 60Min backen.

auf die noch heißen Stollen ein gutes Stück Butter geben und zügig mit den Deckeln verschließen (Handtuch oder geeignete Backhandschuhe tragen!Geht am besten wenn man zu zweit Arbeitet: einer gibt die Butter drauf der andere verschließt die Gläser)

Wieder in den heißen Ofen (aber ausgeschalteten) zurück stellen und dort Auskühlen lassen!

Puderzucker nach den öffnen darüber stäuben.

Ein Honigkuchen-Rezept für eine Kastenform

250 g Honig
150 g Zucker
1/4 l Milch zusammen erwärmen

500g Mehl
1 Pä. Backpulver
3 Eß Kakao
1/2 TL Lebkuchengewürz
1Pä Vanilinzucker
1TL Zitronenschale
(wer mag: 2 TL löslicher Kaffee, 1 Tl gemahlener Ingver)

mischen und zu der Honigmasse geben, gut verrühren, eine Kastenform mit Backpapier auskleiden oder gut einfetten. Teig einfüllen bei 160°C-180°C ca. 60 bis70 Minuten backen, noch heiss mit Glasur überziehen