Ernährung bei einer Speiseröhrenverengung

(Ösophagusstenose)

 

An erster Stelle steht die Behandlung der Ursache für die Verengung.

 

Ist ein Reflexösophagitis (Sodbrennen mit in die Speiseröhre laufende Magensäure) die Ursache, wird erst die Ursache des Sodbrennens behandelt.

 

Liegt eine Einengung durch äußere Einflüsse vor, wie zum Beispiel ein vergrößertes Herz oder ein Tumor, wird dies erst behandelt.

 

Eine vergrößerte Schilddrüse kann die Speiseröhre ebenfalls einengen, in diesem Fall wird das Schilddrüsengewebe abgetragen.

 

Auch eine Vernarbung durch eine Verletzung, z.B einer OP, Magenspiegelung kann zu einer Verengung führen, da die Narbe sich verdicken kann. Auch hier wird das störende Gewebe so schonend wie möglich entfernt.

 

Ist die Speiseröhre angegriffen und wird sie von Krankheitserreger weiter angegriffen, komm es zu einer Entzündung, die die Speiseröhre weiter verengt. Die Krankheitserreger werden dann meistens mit Antibiotikum behandelt.

 

Die Speiseröhre besitzt zwei Schließmuskeln. Der untere Schließmuskel verschließt den Durchgang zum Magen, damit die Magensäure nicht in die Speiseröhre fließt. Bei einer Achalasie ist dieser Muskel permanent angespannt und lässt den Nahrungsbrei nicht in den Magen durch.

 

Unklare Speiseröhrenverengung(z.B hohes Alter, Erschlaffung der Muskeln, Verkrampfung der Muskeln) hier wird die Speiseröhre nur gedehnt.

 

 

Was kommt nach der Behandlung der Ursache?

Im Regelfall wird die Speiseröhre bei einer Endoskopie gedehnt. Eine Dehnung kann mehrfach vorgenommen werden.

 

Je nach Alter und Zustand des Gewebes des Patienten kann die Speiseröhre bis zu ihrem normalen Durchmesser gedehnt werden und eine normale Nahrungsaufnahme ist dann wieder gewährleistet.

 

Ist eine komplette Dehnung nicht möglich, wird die Speiseröhre so weit wie möglich erweitert, um eine gewisse Lebensqualität wieder zu erreichen.

 

Es kann nie ausgeschlossen werden, dass eine Verengung trotz Therapie wiederkehrt, oder es länger dauern kann, bis eine Therapie den gewünschten Erfolg bringt.

 

Was ist zu beachten bis eine Therapie greift?

Es gilt die Nährstoffzufuhr ausreichend zu gewährleisten sowohl bis zur Therapie als auch danach.

Es gibt mehrere Ansätze für eine Therapie.

Ist der Betroffene noch mobil und in der Lage sich selbst zu versorgen, kann es ausreichen die Nahrung sehr klein zu schneiden und mit viel Flüssigkeit zu schlucken.

Dabei hat der Betroffene allerdings das Gefühl viel mehr Nahrung aufzunehmen, als er tatsächlich aufnimmt. Ein Ess-Tagebuch kann helfen die Mengen im Blick zu behalten.

 

Das pürrieren der Nahrung kann helfen, wenn die Verengung bereits sehr fortgeschritten ist. Auch hier sollte ein Ess-Tagebuch mit Gewichtsangabe geführt werden, pürrierte Nahrungsmittel werden in der Regel mit Flüssigkeitszugabe zerkleinert.

 

Für den Betroffenen ist die Nahrungsaufnahme sehr kraftaufwändig und zeitraubend. Deswegen kommt es zu einer weiteren verringerten Nahrungsaufnahme.

 

( Für alle die neugierig sind: zerkleinern Sie ein Brot mit Wasser im Mixer oder nehmen Sie einen Joghurt mit Stückchen und versuchen Sie das durch einen Strohhalm zu essen. )

 

 

 

Der Handel bietet Aufbau- oder Astronautennahrung als Nahrungsergänzung an.

 

Ist die Speiseröhrenverengung so weit fortgeschritten das die Engstelle bei > 0,5 cm liegt sollten nicht nur "Aufbaunahrung" gegeben werden, sondern auch z.B Kinderkost. (Ja, das was die Babys und Kleinkinder bekommen.)

Die "Aufbaunahrung" sollte, je nach Hersteller zwischen 400 ml und 500 ml /Tag nicht überschreiten, das könnte unter Umständen eine zu geringe Menge an Nährstoff sein. Der Mnagel kann durch die Babynahrung ausgegeglichen werden. Ein Zuviel von der "Aufbaunahrung" kann zu weichem Stuhl oder zu Durchfall führen.

Je nach Hersteller enthält das Produkt noch "Stückchen". Bitte darauf achten!

Die "Stückchen" können zum Erbrechen der Nahrung führen, weil sie in der Speiseröhre "hängen" bleiben und irgendwie wieder raus müssen. Das ist unerwünscht.

 

Interessanterweise eignen sich auch "Abnehm"-Produkte zum Zunehmen und Auffüllen der Vitamin- und Mineralstoffspeicher. Da sie als "Zusatzmahlzeit" eingesetzt werden und nicht als "Mahlzeitenersatz".

Die Inhaltsstoffe unterscheiden sich nur Minimal bei den einzelnen Produkten, so das der Geschmack der entscheidende Punkt für den Kauf seien darf. Die Produkte dürfen beliebig mit einander Kombiniert werden. Dabei bitte die "Höchstmenge" nicht überschreiten.

 

Hier eine Auswahl:

Aufbaunahrung.

 

Fresubin energy DRINK, 6X4X200 ml , (Mischkarton)

http://amzn.to/2FxPgpg *

 

Wird gerne im Krankenhaus verabreicht, diese Nahrung wird auch von den meisten Krankenkassen übernommen, wenn eine entsprechende Krankheit oder ein BIM wert von < 19 vorliegt.

Schmeckt gut und sättigt. Da es die Konsistenz von dickflüssigere Dosenmilch hat, kann es sich anfühlen als ob sich auf der Zunge ein "Film" bildet.

 

Mahlzeitenersatz Shake von Runtime, Protein-Shake mit Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen. Mit wertvollen BCAAs und Kollagen Hydrolysat, Next Level Meal 7x150g (Erdbeere)

http://amzn.to/2Fv0E5y *

 

Schmeckt soweit gut, das Pulver für Erdbeere beinhaltet "Erdbeerstückchen", je nach dem wie sehr verengt die Speiseröhre ist, kann dies zu einen Problem werden.

http://bit.ly/2Fwn4Qt (Nährstoffe)

 

Mana Drink ist eine köstliche, effiziente und ausgewogene Nahrung in Getränkeform. Mahlzeitenersatz. Laktosefrei und trinkbereit. 12x330ml Flaschen. 400kcal pro Flasche.

http://amzn.to/2tlzXLz *

 

Süß-säuerlicher, gewöhnungsbedürftiger Geschmack. Ist nicht jedermanns Sache. Kann aber z.B mit pürrierten Gemüse oser Obst kombiniert werden.

http://bit.ly/2Ho1v5o (Nährstoffe)

 

allin EIWEISS Trinknahrung 14 x 200ml 5er Mischung: fünf Sorten auf Milch-Basis Sorten: Kaffee, Schokolade, Vanille, Erdbeere, Banane

http://amzn.to/2FZbaiZ

 

Sehr wohlschmeckend. Kann durch den mitgelieferten Strohhalm getrunken werden. Da es kleine Tetrapaks sind, kann man sie auch in der Handtasche mitnehmen für "Zwischendurch".

http://bit.ly/2FFNLp3 (Nährstoffe)

 

Saturo Mahlzeitenersatz – Schokolade (12x500 kcal) | Trinkfertiger Shake mit hochwertigem Protein, Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen – Glutenfrei & Laktosefrei, 500 ml Flasche

http://amzn.to/2tlBbG

 

Hier ist zu beachten das es eine 500 ml Flasche ist! Sie ist wiederverschließbar, so das sie auch über den Tag verteilt getrunken werden kann. Vom Geschmack her ist sie in Ordnung.

http://bit.ly/2FC7hDb (Nährstoffe)

 

Und bei den "Abnehm-Produkten"

 

Layenberger Fit+Feelgood Slim Mahlzeitersatz Pfirsich-Aprikose, 3er Pack (3 x 430g)

http://amzn.to/2D1Xjp3 *

 

Alle Produkte dieses Herstellers sind eigentlich zum Abnehmen bestimmt. Als Zusatzmahlzeit kann das Pulver aber gut in Joghurt, Quark oder Kompott eingerührt werden. (Vanille-Sahne schmeckt auch gut in Kaffee oder Tee!) Sehr lecker und, da es ein Pulver ist, kann die Dosierung den Umständen der Ernährung angepasst werden. Es gibt sie auch in trinkfertig.

http://bit.ly/2FCk5JJ (Nährstoffe)

 

*Zu Probierzwecken habe ich, da die Apoteke teurer war, die Produkte bei Amazon bestellt.

 

Es gibt andere Hersteller mit ähnlichen Produkten. Mit und ohne Soja, vegan oder laktosefrei.

 

Desweitern ist es sinnvoll Actimel oder Yakult oder einen entsprechenden probiotischen Joghurt zu geben, gerne auch mit den Kulturen aus der Apotheke. Die Darmflora ist durch den Mangel an Nahrung und damit an von Ballaststoffen meist schon sehr geschwächt und bedarf, besonders am Anfang, einer gewissen Hilfe. Auch Ballaststoffe gibt es in Pulverform so das der Darm wieder in Bewegung kommt.

 

Bitte auch beachten das Medikamente in der üblichen "Darreichungsform" nicht, oder nur sehr schwer, geschluckt werden können. Bitte dringend den Hausarzt und andere behandelnden Ärzte darauf aufmerksam machen! Medikamente, die erst im Darm wirken sollen, können dann meistens nicht mehr über den Mund eingenommen werden. Die Patienten zerstoßen die Tabletten oder öffnen sie und lösen sie in Wasser auf. Das kann zu Komplikationen führen!

 

 

 

Dieser Artikel ersetzt NICHT den Besuch eines Arztes oder eines Facharztes! Auch ein Heilpraktiker kann hier nur bedingt unterstützen.